Ohne Regeln lässt sich leider so eine Regatta nicht durchführen. Ein kleiner Leitfaden gehört also auch zur LIGA WEST dazu, denn schliesslich muss man doch wissen, wo es langgeht. Um diese auszuarbeiten, haben sich die Clubs im Norden zusammengesetzt und beratschlagt. Was dabei herauskam könnt Ihr nachfolgend lesen. Für unsere LIGA WEST wurden die Regeln fast komplett übernommen.

Durchführungsregel zur "LIGA WEST"
Clubmeisterschaft im Schiffsmodellsport
zusatz für Deutschen Clubmeisterschaft

1.) Sinn und Zweck

Die Einrichtung der LIGA WEST (Clubmeisterschaft im Schiffsmodellsport) soll die Wertigkeit von Wettbewerben erhöhen. Ein durchgeführter Wettbewerb erhält somit eine überregionale Bedeutung, die teilnehmenden Clubs werden dadurch auch für die Öffentlichkeit interessanter (z.B. könnte nach jedem Wettbewerb ein aktueller Tabellenstand in der Zeitung veröffentlicht werden), Wettbewerbe werden spannender und auch für den Modellbauer interessanter. Dadurch könnte der Schiffsmodellbau der Öffentlichkeit bewusster gemacht werden. Wettbewerbsfahrer sind dann nicht nur "Einzelkämpfer", sondern werden in eine Gemeinschaft eingebunden.

2.) Durchführung :

An der LIGA WEST können alle Clubs teilnehmen, die in den Grenzen der Landesgruppe West des nauticus beheimatet sind. Die Mitgliedschaft im nauticus ist keine Bedingung.
Die teilnehmenden Clubs müssen glaubhaft versichern, dass sie auch einmal einen Wettbewerb ausrichten werden.
Die Regattaserie besteht aus maximal 8 Läufen, die ausrichtenden Clubs werden vor Beginn der Regattaserie festgelegt. Vorzugsweise sind bereits bestehende Wettbewerbe in den Terminplan mit zu integrieren.
Der Ausrichter ist angehalten, einen ernsthaften Kurs zu erarbeiten und auszulegen. Der ausgearbeitete Kurs ist allen teilnehmenden Clubs zur Information mindestens 4 Wochen vor Beginn der Regatta bekanntzugeben. Hingewiesen sei an dieser Stelle auf „ellenlange Rückwärtspassagen oder ähnliche dubiose Rückwärtsmanöver, zweifelhafte Anlegemanöver oder zu kurze, abgesetzte Torfolgen. Diese Dinge sollten tunlichst vermieden werden, da sie nicht von allen Schiffen in gleicher Weise bewältigt werden können und daher keine Chancengleichheit gewähren.
Alle Läufe sind im Bereich der Landesgruppe West durchzuführen.

Am Saisonende, (vorzugsweise am letzten Wettbewerbstag), wird eine gemeinsame Siegerehrung in einem würdigen Rahmen vorgenommen.

3.) Wertung:

Der Wettbewerb besteht aus einer reinen Fahrprüfung und muss mit 100 Punkten gewertet werden. Wenn bei einem Wettbewerb die Klasse F2 ausgeschrieben wird, so kann die Fahrprüfung für die Mannschaftswertung mit herangezogen werden.

Eine Mannschaft besteht aus drei Teilnehmern eines Clubs die vor Wettbewerbsbeginn vom Delegationsleiter dem Veranstalter und der Liga West Obmann unter Angabe der zur Wertung anstehenden Fahrklasse und Modell zu melden sind. Ein Ersatzmann oder anderweitige Änderungen sind nach der Meldung nicht zulässig. Das heisst: “Teilnehmer und Modell sind eine Einheit und können untereinander nicht getauscht werden“

Meldet ein Verein vor Saisonbeginn 2 Mannschaften und beide Qualifizieren sich für die Teilnahme zur Deutsche Clubmeisterschaft, so sind sie dort nur dann startberechtigt wenn im Laufe der Saison kein personeller Austausch unter den beiden Mannschaften stattgefunden hat.
das bedeutet, die beiden Mannschaften müssen vor beginn der Saison namentlich festgelegt werden. Ein auswechseln der Fahrer untereinander bei Verhinderung eines Fahrers ist nicht möglich. Ein Ersatz für einen ausgefallenen Fahrer kann nur aus nicht festgelegten restlichen Mitgliedern des Vereins erfolgen.


Die Zusammensetzung einer Mannschaft kann von Regatta zu Regatta unterschiedlich sein.

Gewertet wird der beste Lauf jedes Mannschaftsmitgliedes und die Punkte werden addiert. Haben mehrere (oder 2) Mannschaften das gleiche Ergebnis, wird zur Plazierung des 2. Lauf hinzugezogen. Besteht dann immer noch Punktgleichheit, werden gleiche Plätze angerechnet (z.B. 2 x Platz 3, dann entfällt Platz 4, es geht weiter mit Platz 5 usw.)

Nehmen z.B. 7 Mannschaften an der Clubmeisterschaft teil, erhält die beste Mannschaft nach einem Wertungslauf 7 Punkte, die 2. Mannschaft 6 Punkte, die 3. Mannschaft 5 Punkte usw. Um die Regattaserie spannend zu halten, sollten keine grösseren Punktunterschiede gemacht werden.

Beispiele:

Platz

Club

Fahrpunkte

Wertungspunkte

1

SMC “A”

300

7

2

SMC “B”

298

6

3

SMC “C”

294

5

4

SMC “D”

288

4

USW

-

-

-

Sollte nach der letzten Wertungsregatta ein Wertungspunkte und Fahrpunkte- Gleichstand (betreffs der Plätze 1, 2,3) entstanden sein, so wird ein Stechen gefahren.
 

Wertung für Junioren Mannschaften

es wird eine extra Wertung für Junior Mannschaften geben, die Regel bleiben gleich ausser:
1. Max 2 x Junioren bilden eine Mannschaft
2. Keine Liga gebühren werden erhoben, nur die normale Regatten gebühren

 

4.) Finanzierung:

Die Gemeinschaft der LIGA WEST finanziert sich von selbst. Jeder teilnehmende Verein zahlt eine Einlage von 25 Euro zur Deckung anfallender Kosten.
Anfallende Kosten für die Siegerehrung werden vom durchführenden Club auf die Teilnehmer umgelegt. Ein gesondertes Startgeld für den Mannschaftswettbewerb wird nicht erhoben.
 

5.) Organisation :

Die Verwaltung der LIGA WEST ist so gering wie möglich zu halten und wird von einem aus dem Kreis der teilnehmenden Club`s gestellten Regattaleiter verwaltet. Die Vertreter der an der LIGA WEST beteiligten Club`s, sowie der LGGF der LG West des nauticus e.V. treffen sich mindestens einmal jährlich zu einem Erfahrungs - und Meinungsaustausch. Bei eventuell anstehenden Abstimmungen ist jedes Mitglied mit einer Stimme stimmberechtigt. Abgestimmt wird mit einfacher Mehrheit.

Mai 2017